Verschachtelte Portlets Verschachtelte Portlets

RuW Login/Registration

Inhaltsverzeichnis

Jahr: 2012  Heft: 5  Seite: 303
Wiesenack, Hans-Günter
Hans-Günter Wiesenack

Risikobewertung von Handelsfinanzierungen aus aufsichtsrechtlicher Sicht

Die Finanzierung des internationalen Warenhandels ist besonders risikoarm, wie eine aktuelle Studie der Internationalen Handelskammer in Paris belegt. Das Aufsichtsrecht wird dem im Rahmen des Standard- und Internal Ratings-Based Approach-Basisansatzes (IRBA) nur begrenzt bei Akkreditiven und bestimmten Garantien gerecht. Die Behandlung von Akkreditiven und Garantien scheint zwar grundsätzlich darauf hinzuweisen, dass der risikoarme Charakter von Handelsfinanzierungen Berücksichtigung finden soll; die aufsichtsrechtliche Umsetzung ist jedoch nicht für alle Banken und ebenso wenig für die Realwirtschaft ausreichend.

I. Einleitung

Die Finanzierung des internationalen Warenhandels stellt eine zentrale Dienstleistung von Banken für die Realwirtschaft dar. Banken gewähren Unternehmen Kredit, der für die Bezahlung des Einkaufs genutzt wird. Sind die Kreditnehmer Handelsunternehmen, dann wird der Kredit bei Eingang der Erlöse aus dem Verkauf zurückgeführt. In der Praxis sind für die bankmäßige Abwicklung von Handelsgeschäften zahlreiche Instrumente entwickelt worden, wie z. B. Akkreditive, Inkassi, Borrowing Base-Finanzierung...

Sehr geehrter Recht der Finanzinstrumente-Leser, Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.

Bitte geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein. Sie erhalten dann den uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte des Recht der Finanzinstrumente-Online-Archivs.

Sind Sie bereits Leser von Recht der Finanzinstrumente und möchten das Recht der Finanzinstrumente-Online-Archiv nun zum ersten mal nutzen, können Sie sich hier in ganz wenigen Schritten registrieren.

// Hinweise